Intelligente Infrastruktur

Deutschland besitzt eine gut ausgebaute Infrastruktur – neben Verkehrswegen und Telekommunikationsnetzen zählen auch Netze für Gas, Wärme und Strom sowie deren Speicher dazu. Diese werden im Rahmen der Transformation unseres Energiesystems an Bedeutung gewinnen. Das Gasnetz muss z. B. auf den Betrieb mit reinem Wasserstoff vorbereitet werden. Als Bestandteil des Energiesystems der Zukunft muss es zudem flexibler und intelligenter werden.

Intelligente Infrastruktur

Deutsch­land besitzt eine gut aus­gebaute Infra­struk­tur – neben Verkehrs­wegen und Tele­kom­mu­nika­tions­netzen zählen auch Netze für Gas, Wärme und Strom sowie deren Speicher dazu. Diese werden im Rahmen der Trans­for­ma­tion unseres Energie­systems an Bedeu­tung gewinnen. Das Gas­netz muss z. B. auf den Betrieb mit reinem Wasser­stoff vor­bereitet und als Be­stand­teil des Energie­systems der Zu­kunft flexibler und intelli­genter werden.

Mit dem Innovationspreis in der Kategorie Intelligente Infrastruktur prämieren wir Verfahren und Projekte, die die bestehende Gas­­infrastruktur weiterent­wickeln und fit für die Anforderungen der Zukunft machen. Dabei können einzelne Details einer Technologie einen relevanten Beitrag leisten, aber auch ganzheitliche Ansätze sind willkommen.

Bewerben Sie sich bis zum 30. Juni 2022 in der Kategorie Intelligente Infrastruktur.

Meetup Intelligente Infra­struktur

Im Rahmen einer digitalen Ver­anstal­tungs­reihe stellen wir Ihnen am 28. Sep­tember 2022 von 15:00 bis 16:00 die Nomi­nierten in der Kate­gorie Intelli­gente Infra­struktur vor.
Melden Sie sich zum Meetup an und seien Sie ge­spannt auf  inno­vativen Pro­jekte. Wir freuen uns auf Ihre Teil­nahme.

The nominees are

Die unabhängige Jury hat die eingegangenen Bewerbungen gesichtet und sich intensiv beraten. Für den Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft 2022 in der Kategorie „Intelligente Infrastruktur“ nominiert sind:

  • die Multigasanalytik der Robert Bosch GmbH
  • Hoffmann & Hoppestock mit ihrer Systemlösung H2– und Bio-CNG-Tankanlage
  • PSIcontrol Greengas

Bekanntgabe der Nominierten

Nach Bewerbungsschluss sichtet und bewertet die unabhängige Jury die eingegangenen Bewer­bungen. Wer für den Innovationspreis der deutschen Gaswirtschaft 2022 in der Kategorie Intelligente Infrastruktur nominiert wird, erfahren Sie hier.

Ein Nach­weis­ver­fahren für alle Gase: Mobile Multi­gas­analyse

Normen wie die ISO 17124 definieren die Quali­täts­anfor­de­rungen an Wasserstoff und Erd­gas und legen die ent­sprech­enden Rein­heit­sanfor­derungen fest. Die unter­schied­lichen Nach­weis­ver­fahren nach zu über­prü­fendem Gas sind durch das neue Multi­gas­ana­lyse­gerät von Bosch nicht mehr nötig.
Das Multigas­analyse­gerät hat die Größe eines Schuh­kartons und misst die Gas­quali­tät on demand. Mit Aus­nahme von Edel­gasen sind mit einem einzigen Mess­vor­gang fast alle rele­vanten Gase, mit denen H2 oder CNG ver­unrei­nigt sein können, direkt nach und ermöglicht eine detail­lierte Ana­lyse. Derzeit ist das Gerät als Muster für Druck­bereiche bis 10 bar und ab 2023 für Drücke bis 40 bar er­hält­lich, später auch für Hoch­druck­bereiche. Zudem können Folge­prozesse mit dem Wissen der Gas­zusammen­setzung direkt optimiert werden. Mit der Techno­logie können zudem die Logistik von der Gas­pro­duktion über -liefe­rung bis hin zur Ver­wertung geplant und optimiert werden.

Das Multigasanalysegerät hat die Größe eines Schuhkartons und misst die Gasqualität on demand. Mit Ausnahme von Edelgasen sind mit einem einzigen Messvorgang fast alle relevanten Gase, mit denen H2 oder CNG verunreinigt sein können, direkt nach und ermöglicht eine detaillierte Analyse. Derzeit ist das Gerät als Muster für Druckbereiche bis 10 bar und ab 2023 für Drücke bis 40 bar erhältlich, später auch für Hochdruckbereiche. Zudem können Folgeprozesse mit dem Wissen der Gaszusammensetzung direkt optimiert werden. Mit der Technologie können zudem die Logistik von der Gasproduktion über -lieferung bis hin zur Verwertung geplant und optimiert werden.

Erneuer­bare Gase im Energie­system inte­grieren

Das bestehende Gas­netz ist ein guter Aus­gangs­punkt für den Trans­port von Wasser­stoff. Eine der größten Heraus­for­derungen ist dabei die zu­nehmende Ab­hängig­keit von volatiler erneuer­barer Energie für die Wasser­stoff­pro­duktion. Die in Menge und Quali­tät volatilen Gas-Einspei­sungen müssen konti­nuier­lich mit der ebenfalls schwan­kenden Gas-Nach­frage in Ein­klang gebracht werden.

Umbau der Gas­infra­struktur

Mit der Software-Lösung PSIcontrol/Greengas können Steuer­vorgaben für energie-äquiva­lente Gas­liefe­rungen in der gefor­derten Gas­beschaf­fen­heit er­rechnet werden. Wasser­stoff-Hubs, Bio­methan und LNG-Liefe­rungen können so von Gas­netz-Betrei­bern über das gut aus­ge­baute Gas­netz in das Energie­system integriert werden.
Für die Netz­infra­struk­tur werden Wasser­stoff-Kompati­bili­täts­anforde­rungen und -Kompati­bili­täts­zustände visuali­siert. Ein­spei­sungen von Wasser­stoff, Bio­methan oder LNG können simu­liert werden. Neu- und Umbau­maß­nahmen für die Ein­speisung er­neuer­barer Gase und LNG sowie deren Trans­port und Vertei­lung können so von Gas­netz-Betreibern im laufen­den Be­trieb geplant und gesteuert werden.

Wasserstoff-Kompatibilitätsanforderungen und -Kompatibilitätszustände werden für die Netzinfrastruktur visualisiert. Einspeisungen von Wasserstoff, Biomethan oder LNG können simuliert werden. Neu- und Umbaumaßnahmen für die Einspeisung erneuerbarer Gase und LNG sowie deren Transport und Verteilung können so von Gasnetz-Betreibern im laufenden Betrieb geplant und gesteuert werden.

Leitungs­un­gebundene Betankung mit grünem Gas

Wasser­stoff und Bio-CNG werden unter anderem als Kraft­stoffe eine heraus­ragende Bedeu­tung bei­gemessen. Die Hoffmann & Hoppestock GmbH hat sich zum Ziel gesetzt, Gas wirt­schaft­lich, einfach, schnell und sicher an jedem Ort bereit­zu­stellen und dabei das Potenzial der vielen kleinen vorhandenen Biogasanlagen maximal zu nutzen.


CNG-Satellitentankstelle

Im Ergebnis wurde für verschiedene Varianten eine geschlossene Betan­kungs­linie von der Bio­gas­anlage bis zum Tank­stutzen des Fahr­zeugs kreiert. Sie ist unter Vor­behalt einiger gasart­spezifischer Modi­fika­tionen, eben­falls für Wasser­stoff geeignet. Die System­lösung arbeitet mit 300-bar-Hochdruck­gas­bündeln, die kaskadisch geleert werden.

Es handelt sich um eine effi­ziente Variante der Bio-CNG-Betankung, die in dieser Form einmalig ist und sich vor allem durch ihre Wirtschaftlichkeit auszeichnet.

Es handelt sich um eine effiziente Variante der Bio-CNG-Betankung, die in dieser Form einmalig ist und sich vor allem durch ihre Wirtschaftlichkeit auszeichnet.